Sehenswert Unterwegs

Andernach und der höchste Kaltwasser-Geysir der Welt5 Minuten Lesezeit

Fontäne Geysir in Andernach

Wusstet Ihr, dass Andernach zu den ältesten Städten Deutschlands gehört? Über 2.000 Jahre ist die Stadt alt. 2.033 Jahre um genau zu sein.

Wie komme ich da jetzt drauf? Ganz einfach…ich war in Andernach. Und die historische Altstadt ist ja nicht die einzige Attraktion. Wir waren ja eigentlich wegen des Kaltwasser-Geysirs dort. Übrigens der höchste der Welt!! In Andernach…auf einer Halbinsel im Rhein.

Die Halbinsel war mal eine Insel. Früher kam man definitiv nur mit dem Schiff hin. Mittlerweile ist aus der Insel eine Halbinsel geworden. Und man käme auch ohne Boot hin. Aber um den Geysir zu sehen, braucht Ihr trotzdem ein Ticket. Und Ticket gibt es nur in Verbindung mit Boot.

Die komplette Veranstaltung dauert ca. 90 Minuten. Man sollte ein paar Minuten vor Abfahrt des Schiffes am Anleger sein. Der ist übrigens direkt gegenüber vom Geysir Zentrum.

Wir waren bei strahlendem Sonnenschein dort. War gar nicht angekündigt. Umso schöner, dass wir Windstille und strahlend blauen Himmel hatten.

Ach so…im Netz steht zwar, dass es nur mit Online-Tickets geht, aber ich konnte die Tickets auch telefonisch reservieren, weil mir beim Buchen natürlich die Internetverbindung abgeschmiert ist. Ich wollte das dann übers Handly noch heilen, aber da waren die Plätze noch (von mir) blockiert. Also habe ich da schnell angerufen und ich konnte die Karten reservieren und dann vor Ort im Museum-Shop abholen und bezahlen. Das Museum hat aber dank Corona aktuell nicht geöffnet.

Der Geysir ist zur Zeit noch in der Winterpause. Am 28. März 2021 geht’s wieder los.

Corona-Konzept am Geysir

Und falls Ihr Euch wegen der Schiffe Gedanken macht, kann ich Euch beruhigen. Da hat man sich in Sachen Hygiene-Konzept echt Gedanken gemacht. Innen sind die Tische mit großem Abstand aufgestellt.

Draußen – und wir konnten alle draußen sitzen, weil es so schön warm war – sind die Tische und Bänke zwar fest verschraubt, aber es wurde zwischen den einzelnen Sitzreihen jede Menge Klarsichtfolie gespannt.

Es gibt eine Einbahnstraßen-Regelung, an die sich auch wirklich jeder gehalten hat. Auch wenn der Weg so weiter war. Es gab keine größeren Menschenaufläufe, jeder hat sich an den Abstand gehalten.

Übrigens bucht Ihr ja online Eure Plätze an einem Tisch. Vor Ort könnt Ihr Euch aber einen Tisch aussuchen. Einzige Bedingung ist, dass Ihr auf der Rückfahrt wieder am gleichen Tisch sitzt.

Die Maske müsst Ihr am Anleger tragen, wenn Ihr dort wartet. Dann natürlich auf dem Schiff, auf dem Weg zum Tisch. Am Tisch selbst könnt Ihr die Maske abnehmen. Wenn Ihr dann das Schiff verlasst, müsst Ihr die Maske wieder über die Nase ziehen.

Soviel dann zum Organisatorischen. Jetzt könnt Ihr die kurze Fahrt auf dem Rhein bis zur Halbinsel Namedyer Werth genießen. Unterwegs bekommt Ihr dann auch noch mal eine Erklärung, was Ihr Euch da eigentlich gleich anschauen werdet.

Einen Geysir vermutet man ja nicht unbedingt im Rhein. Er ist auch nicht komplett natürlich; einmal musste der Mensch dann schon nachhelfen, damit nicht viele kleine Pfützen vor sich hinblubbern, sondern nur eine Fontäne gen Himmel schießt.

Andernach und die Fontäne

Die Abfahrtszeiten vom Boot sind an die Ausbruchszeiten der Fontäne angepasst. Da habe ich aber noch nicht so ganz herausgefunden, warum der Geysir nur zu diesen Zeiten sprudelt.

Das Schiff fährt um 11:05, 13:05, 15:05 und 17:05 ab. Kurze Zeit später legt Ihr an und verlasst (geordnet) das Schiff. Dann über den schwankenden Steg, unter der B9 durch, bis hin zum Geysir. Die Insel ist ein Naturschutzgebiet und Rauchen ist strikt verboten.

Dort könnt Ihr Euch dann verteilen. Die Kids rennen erstmal zum Loch, aus dem das Wasser kommt. Für den Fall, dass es dann kommt, müsstet Ihr von dort verschwinden oder nass werden. Bei 30 Grad im Schatten ist die kleine Abkühlung wahrscheinlich sehr angenehm, im Herbst und Winter eher nicht.

Das Wasser meldet sich aber an und kommt nicht plötzlich als Fontäne aus der Erde geschossen. Das schaut wirklich super aus, wie es sich da so aufbaut. Ich hätte Euch hier gerne ein Video gezeigt, aber da streikt meine Technik. Leider.

Auch bei Windstille haben wir Gischt abbekommen. Und an manchen Stellen gab es auch leichte Überschwemmungen. Da wurden dann noch panisch die Rucksäcke und Kamerataschen aus dem Weg geräumt.

Eine Familie war wohl nicht zum ersten Mal dort. Die haben ihre Regenschirme aufgespannt und blieben so trocken. Ich kann Euch definitiv eine Jacke mit Kapuze empfehlen, wenn Ihr nicht nass werden möchtet.

Für den Fall, dass Ihr Fragen habt, stehen dort immer auskunftswillige Guides herum, die Euch erklären können, warum es hier so sprudelt. Die freuen sich immer über interessierte Fragen.

 

Nach dem Spektakel geht’s dann wieder zurück zum Schiff. Auch der Rückweg war wieder geordnet. Es gab keine Drängler und auch keine Corona-Leugner. Aber Ihr erinnert Euch…Ihr müsst auf dem Rückweg wieder am selben Tisch sitzen. Ort und Tischnummer merken macht durchaus Sinn.

Alles in allem dauert dieser Ausflug zum Geysir etwa 90 Minuten. In Nicht-Corona-Zeiten könnt Ihr Euch dann im Anschluss noch das Museum anschauen.

Ich liebe aber den Rhein. Ein Fluss mit regem Schiffsverkehr. Und so fand ich es einfach nur entspannend, auf der Bank zu sitzen und mir die Schiffe anzuschauen.

Andernach liegt an einer Kurve und streckenweise schaut es so aus, als würden entgegenkommende Schiffe über kurz oder lang zusammenstoßen. Aber die Kapitäne wissen ja, was sie tun und fahren dort bestimmt auch nicht zum ersten Mal. War spannend. Wie Kino.

Der Rhein in Andernach

Sightseeing in Andernach

Es gibt ein paar Sehenswürdigkeiten in der historischen Altstadt. Einiges ist auch schon wirklich ziemlich alt. Zum Beispiel das Rheintor, das repräsentative Stadttor, erbaut um 1200.

Rheintor in Andernach - mit Hochwassermarken

Direkt am Rhein steht das Bollwerk. Zwischen 1659 und 1661 wurde es als Rheinzollbastion der kurkölnischen Landesherren erbaut und überwachte damals den Schiffsverkehr auf dem Rhein.

Bollwerk in Andernach - ehemalige Rheinzollbastion zur Überwachung des Schiffsverkehrs

Spannend fand ich das Projekt „Essbare Stadt“. Auf öffentlichen Grünflächen wird Obst, Gemüse und Kräuter angebaut und es darf geerntet werden. Pflücken und Betreten ist hier eindeutig erlaubt.

Die historische Altstadt ist nicht wirklich groß und leider sieht man auch erste Corona-Ausfälle. Aber nicht desto trotz lohnt sich ein Ausflug.

Ich bin dann jetzt fertig mit meinem Ausflug zum höchsten Kaltwasser-Geysir der Welt. Übrigens konnte mir das keiner glauben.

Wie der höchste Geysir der Welt? Die sind doch in Island oder im Nationalpark in den USA. Sowas gibt’s im Rhein? In Deutschland? Warum hab ich davon noch nie gehört?

Weil es eben ein Kaltwasser-Geysir ist. Davon gibt’s halt nicht so viele. Und warum Du davon noch nie gehört hast…weiß ich jetzt auch nicht. Schau Dir doch einfach die Seite im Netz an und wenn Du das nächste mal in der Nähe bist…

Wenn Ihr Euch das Schauspiel auch mal anschauen möchtet, dann am besten vorher online die Tickets kaufen. Erwachsene zahlen 12,50 Euro, für Kids kostet es 9 Euro (in 2020).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen