Deutschland

Ein letzter Sonnenstrahl auf dem Drachenfels2 Minuten Lesezeit

Ich war auf dem Drachenfels…

Wie lange ist das hier, dass ich das letzte Mal auf dem Drachenfels war? Ich hab keinen blassen Schimmer. Mit der Schule vielleicht? Ich weiß nur, dass ich schon mal dort war. Und ich war auch der Meinung, dass dort oben noch etwas mehr als nur eine Ruine steht…es scheint also wirklich schon sehr lange her zu sein.

Es war ein wirklich schöner Tag im November. Bin ich froh, dass wir mit der Bahn hochgefahren sind. Ok, es sind nur etwa 220 Meter, aber der Berg ist mega steil. 8 Euro pro Person und 5 Euro für den Zwerg sind schon ganz schön üppig, aber was ist die Alternative? Laufen??? Nöööö!

Die Bahn war schon brechend voll, als wir zwei Minuten vor der Abfahrt dort ankamen. Die, die schon in der Bahn waren, waren auch nicht wirklich begeistert, dass wir uns dort auch noch reingequetscht haben. Aber da mussten sie durch. Ich hatte doch aufgeschnappt, dass die nächste Bahn erst 20 Minuten später fährt. Und wenn sie doch schon da unten steht??

Ach ja…diese Uralt-Bahn hatte zwar drei Waggons, von denen aber nur zwei genutzt wurden. Diese beiden waren also brechend voll, während der letzte Waggon leer mitfuhr. Es scheint also, als wäre man von dem plötzlich aufgekommenen schönen Wetter überrascht worden. Tja…that’s life :-)

historische Tram am Drachenfels

Auf der Hälfte der Strecke, Schloss Drachenburg (hat nix mit Dracula und anderen Horrorgeschichten zu tun :-) ), ist natürlich niemand ausgestiegen. Es blieb voll. Aber immer noch besser als laufen…ich möchte es nur noch mal kurz erwähnen. Oben wurden dann also alle Faulen oder auch Laufmüden ausgekippt.

Die Drachenfels-Ruine ist mittlerweile kaum mehr als ein Abenteuer-Spielplatz für Kinder. Es steht noch ein Turm, aber auch nur mehr schlecht als recht.

Wirklich grandios ist aber die Aussicht von oben. Rundum- Panorama über den Rhein, Bonn, Königswinter und das Siebengebirge. Wir hatten Glück mit dem Wetter und ich denke, es sind ein paar schöne Fotos entstanden.

Runter ging’s dann zu Fuß. Natürlich ist das einfacher, aber Muskelkater gibt’s trotzdem. Bei dem Gefälle muss man sich echt anstrengen, nicht ins Trudeln zu kommen. Auf halber Strecke liegt das Schloss Drachenburg. Dieses Schloss hätte sich Walt Disney auch nicht schöner ausdenken können. Oder Ludwig II. Es hat eindeutig etwas von Schloss Neuschwanstein, nur ist es nicht so schön weiß.

Schloss Drachenburg…schon ein ziemlich morbider Name für ein Schloß. Und auch wenn es nicht so ist, man denkt irgendwie zwangsläufig an ein dunkles, furchteinflössendes Gemäuer. Aber in Wirklichkeit ist es ein sehr kleines Schloß…eher ein größeres Herrenhaus auf dem Drachenfels. Man kann es besichtigen, aber im Vergleich zu den bayerischen Schlössern von König Ludwig ist es eher spartanisch eingerichtet. Alt, aber nicht so prunkvoll wie eines der Ludwig-Schlösser.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen