Deutschland München

Spaziergang über den Alten Südlichen Friedhof2 Minuten Lesezeit

Grabsteine auf dem Alten Südlichen Friedhof in München

Wie nennt man eigentlich Menschen, die es lieben, über Friedhöfe spazieren? Die versuchen, sich vorzustellen, wie der Gestorbene wohl mal gelebt haben mag. Ich bin so ein Freak, aber nicht morbid veranlagt. Nicht, dass das einer glaubt. Nur… ich lieeeebe Friedhöfe…tagsüber!! Und auch nur, wenn ich dort nicht alleine unterwegs bin.

Ich war mal in Venedig auf der Friedhofsinsel San Michele. Aber da war ich bis auf den Gärtner ganz alleine und das war dann sogar mir zu gruselig. Also habe ich schnell eine Runde gedreht, ein paar Fotos gemacht, damit ich beweisen kann, dass ich da war und dann nix wie ab ins nächste Vaporetto.

Alter Südlicher Friedhof

Mein Lieblingsfriedhof (hört sich ja total bescheuert an…vielleicht doch ein bisschen morbid veranlagt???) in München ist der Alte Südliche Friedhof in der Nähe vom Sendlinger Tor. Über 450 Jahre Münchner Geschichte ist dort zur Ruhe gebettet. Während der alte Teil aus dem Jahr 1563 stammt, wurde der neue Teil im Jahr 1850 „eröffnet“. Aber sowohl im alten als auch im neuen Teil wird seit dem 1. Januar 1944 niemand mehr bestattet und viele Gräber werden auch nicht mehr gepflegt (die Gräber haben meist auch die Angehörigen „überlebt“).

Und genau das finde ich so charmant an diesem Friedhof. Die Grabsteine stehen krumm und schief, einige müssen vorm Umfallen gesichert werden.

Manchmal ertappe ich mich dabei, dass ich mir über die Schulter schaue. Nein, ich habe keine Angst vor Untoten. Aber ich habe manchmal das Gefühl, dass mein Interesse an Fotomotiven vielleicht unsensibel erscheinen könnte. Dass ich mit meinen Fotos die Totenruhe stören könnte.

Der Friedhof ist ja schon recht alt. Daher sind auch die Berufsbezeichnungen manchmal altmodisch. Auf den Grabsteinen ist auch sehr häufig der Beruf oder der Stand des Verstorbenen zu finden. Wenn Ihr dort einen Realitätenbesitzer seht, dann ist es nicht anderes als ein Immobilienbesitzer. Hört sich doch vornehm an.

Wenn Ihr mal auf einem Friedhof in Wien seid, dann schaut Euch dort mal die Grabsteine genauer an. 

Auch wenn dort keine Beerdigung oder Trauerfeier mehr stattfindet, ist es doch immer noch ein Friedhof und kein Park. Und obwohl er mitten in der Stadt liegt, ist es dort immer sooooo schön ruhig…auch im Winter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen