USA

New York – Ankunft in Midtown2 Minuten Lesezeit

Nach 6 Jahren bin ich endlich wieder in New York City!!!

New York City – die Stadt, die niemals schläft

Samstag früh ging’s los…Flug mit Air Berlin direkt von DUS nach JFK. Ich mag ja Air Berlin, aber dieser Flieger stammte aus Vorkriegszeiten. Der muss aus Zeiten stammen, als die Menschen noch kleiner waren. Ich bin 1,70 m groß und ich hatte NULL Beinfreiheit. Wie muss es da erst jemandem mit 1,80 oder 1,90 gegangen sein. Aber das war ein echtes Einmal-Negativerlebnis. Der Rückflug war besser.

Gut…wir kommen gegen Mittag in JFK an. Passkontrolle, neutral gucken, nicht zu viele Scherze machen, Fingerabdrücke…und dann offiziell in den USA!!! Dann noch hoffen, dass das Köfferchen auch mitgekommen ist (natürlich wieder mal eines der letzten) und dann raus aus dem Terminal und den Shuttlebus suchen. Und siehe da…Abfahrt direkt vorm Terminal…praktisch.

Ich hatte das Shuttle bereits zu Haus gebucht und ich kann den NYC Airporter-Shuttle (nycairporter.com) nur empfehlen. Wer nicht direkt vor seinem Hotel abgekippt werden muss  – so wie wir – für den ist der Shuttlebus wirklich gut. Es gibt drei Haltestellen: Penn Station, Grand Central und zum Schluss der Port Authority Bus Terminal. Und das für kleines Geld. Kostet aktuell 34 $ JFK – Port Authority hin und zurück. Ich meine, wir haben das auch bezahlt. Natürlich ist es schön, wenn man direkt vorm Hotel abgeladen wird, allerdings muss man dann auch eventuell recht lange warten, je nachdem wieviele Leute vorher vors Hotel gefahren werden.

Da haben wir dann auch direkt die ersten Erfahrungen mit den unzähligen Akzenten in NY gemacht. Was will uns der Fahrer sagen, als er unser Gepäck verstaut? Ich muss mich ja erstmal wieder an das Sprach-Mischmasch gewöhnen. Ich sag einfach ein paar Mal Port Authority…sollte hoffentlich klappen. Und klappt…der Fahrer kippt uns vorm Busbahnhof und nur ein paar Schritte vom Hotel entfernt ab. Und immer schon Trinkgeld geben…wehe wenn nicht…böser Touri :-)

Die Wahl des richtigen Hotels…ich sag nur: Lage!

Dann sind wir in unser Hotel gestolpert. Ich hatte etwa ein Jahr im Voraus das „Distrikt Hotel“ in der 40. Straße, direkt hinter dem Port Authority gebucht. Vielleicht war es nicht meine beste Entscheidung, so früh zu buchen, aber wer kann schon wissen, wie sich die Preise so entwickeln. Beim Einchecken mussten wir ein wenig warten – ich vermute mal, es lag an der zeitigen Buchung, aber dann wurden wir mit einem Upgrade belohnt (nun ja…hatte ich eh gebucht).

Ach ja…es war dann schon eine Wohltat…Beine ausstrecken und ein bißchen chillen. Das Zimmer war richtig groß für NY-Verhältnisse. 7. Etage, aber kein Blick. Aussicht auf das oberste Parkdeck vom Busbahnhof. Aber besser als nix.

Nach kurzem Aufladen der Akkus dann der erste Gang um den Block. Wir kommen raus, einmal durch den Port Authority und werden erschlagen vom Lärm und Gewusel der Stadt. Wow…der erste Moment ist immer wieder „umwerfend“. Man muss sich erstmal aklimatisieren. Im Hotel haben sie uns eine Strasse, parallel zum Hotel, mit ganz vielen Restaurants und Bars empfohlen. Haben wir natürlich nicht gefunden. Dafür einen Geldautomaten und das Subways für das erste „Abendessen“ in NY. Ich kann jetzt aber schon mal vorwegnehmen…unsere Abendessen werden auch in den nächsten Tagen nicht besser.

Straßen-Wirrwarr Manhattan
Straßen-Wirrwarr in Manhattan
Hochhäuser in Manhattan
Das Jenga-Hochhaus in Manhattan
Skyscraper Manhattan
Ich bin total überrascht, dass dieser dünne Turm nicht umfällt

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen