Deutschland

Ritterromantik – Ausflug zur Burg Eltz6 Minuten Lesezeit

Blick in den Innenhof von Burg Eltz

Das ist mal eine Burg! So stelle ich mir eine Ritterburg vor: jede Menge Türmchen und Erker, thronend auf einem Felsen und in den typischen Burg-Farben rot, weiß und braun. Komisch, dass ich nur Burgen mit diesen Farben kenne.

Anfahrt zur Burg Eltz

Von Köln aus sind’s ungefähr 120 Kilometer; man fährt etwa 1,5 Stunden. Wir haben die A 61 in Richtung Koblenz genommen, sind dann auf die B 262 in Richtung Mendig gefahren und dann geht’s eigentlich immer nur noch geradeaus. Irgendwann kommt Ihr dann durch den kleinen Ort Einig und weiter geht’s bis Wierschem. Die Burg an sich ist recht gut ausgeschildert. 

Adresse fürs Navi: Burg-Eltz 1, Wierschem

Wenn Ihr angekommen seid, gibt es drei Parkplätze: einer noch recht weit entfernt, da müsst Ihr noch ein Stückchen wandern. Die nächsten beiden Parkplätze liegen direkt nebeneinander. Beide kosten 2 Euro Parkplatzgebühr. Von dem ersten – hinter dem Parkwächter-Häuschen rechts ab – lauft Ihr etwa 15 – 20 Minuten zur Burg. 

Zu dem zweiten Parkplatz fahrt Ihr am Kassenhäuschen einfach geradeaus. Das ist dann der Parkplatz, an dem der Shuttle-Bus abfährt. So etwas Nobles gibt es dort auch. Damit ist die Erreichung der Burg immerhin barrierefrei. Der Bus kostet aktuell 2 Euro pro Fahrtrichtung und pro Person. 

Kleine Wanderung zur Burg

Aus Erfahrung kann ich jetzt sagen, dass ich den Waldweg bevorzugen würde. Auf jeden Fall auf dem Weg zur Burg. Er ist nicht ganz ohne, weil er schon recht schmal ist. Dazu dann noch die kleinen rutschigen und spitzen Steine. Aber so ist das halt in der Natur. Da muss man dann schon mal hinschauen, wo man langläuft.

Ich hatte streckenweise das Gefühl, ich hätte irgendeine Abzweigung übersehen, weil es immer nur bergab ging. Und die Burg steht doch auf einem Felsen. Da müsste ich doch eigentlich hoch laufen. Aber es ging immer nur geradeaus und bergab. 

Wenn Ihr jetzt den Waldweg genommen habt, dann biegt Ihr irgendwann um die Ecke und wundert Euch, dass gerade dort so viele Menschen stehen. Wenn Ihr dort aber auch steht, wisst Ihr, warum: da steht sie, die Burg! Und die schaut wirklich aus wie aus einem Disney-Märchen. Dabei steht die da schon viel länger. Und jeder, der schon mal einen 500 DM-Schein gesehen hat, kennt Burg Eltz auch. Da war sie nämlich drauf. Aber ich gebe zu, dass ist schon ganz schön lange her. 

Für den Rückweg würde ich aber den Shuttle-Bus empfehlen. Da wir ja auf dem Hinweg nur bergab gelaufen sind, bedeutet das ja, dass der Rückweg bergauf laufen heißt. Also entweder den Waldweg wieder hoch laufen oder auf der Straße hoch laufen? Und die Straße ist echt mega steil. Da hoch…na, dann mal viel Spaß!

Zurück ging es für uns mit dem Bus. Die Fahrt dauert wirklich nur ein paar Minuten, aber als ich gesehen habe, wie steil die Straße ist, war ich doch froh, dass ich faul war und mich habe fahren lassen. Und 2 Euro…die Burg muss ja auch finanziert werden. Da finde ich jetzt 2 Euro nicht zu teuer.

Panorama-Ansicht der Burg Eltz

Meine ersten Eindrücke

Burg Eltz stand auf meiner „Was-muss-ich-noch-sehen-Liste“, seit ich diese ganzen Fotos auf Instagram gesehen habe. Dann ist die Burg auch nicht allzu weit weg von Köln, so dass ein Tagestrip dorthin auf jeden Fall möglich ist.

Und was ich auf den Instagram-Fotos auch gesehen habe – oder eher nicht gesehen habe – waren Menschen. Die Fotos sahen immer so aus, als wäre außer dem Fotografen niemand dort. So ein Foto wollte ich auch haben. Jetzt hatten wir uns schon einen Tag im Oktober ausgesucht und das Wetter war auch eher mies. Und trotzdem waren wir dort nicht alleine. Es waren Busladungen voller Menschen dort. Das ist ja schön für die Burg, aber ich hatte das anders beauftragt. 

Aber zurück zur Burg…wenn Ihr jetzt diesen Waldweg nehmt, um die Ecke gebogen seid und plötzlich die Burg auftaucht, dann fällt Euch bestimmt erstmal die Kinnlade runter. Wenigstens war es so bei mir. Also direkt mal die Kamera rausgeholt und jede Menge Fotos von allen Seiten geschossen. Es schaut zwar alles gleich aus, aber was ich hab, das hab ich.

Blick auf die verschiedenen Häuser der Burg Eltz

Besuch der Burg nur in Verbindung mit einer Führung

Wenn Ihr die Burg besuchen möchtet, dann geht das nur in Verbindung mit einer Führung. Die kostet zur Zeit 11 Euro für Erwachsene und 7 Euro für Schüler und Studenten. Ich war absolut fasziniert, wie kurz man warten muss, bis die nächste Führung anfängt. Touren auf Deutsch und Englisch wechseln sich ab und kaum hat man sein Ticket, geht’s dann auch schon los. 

In etwa 35 – 40 Minuten lernt man echt eine Menge über die Burg und die Familien, die dort gelebt haben. Der Rundgang startet in der Waffenkammer, dem früheren Eingangsbereich der Familie Eltz-Rübenach. Übrigens setzt sich die Burg, so wie sie da jetzt steht aus drei Häusern zusammen. Warum drei Häuser oder drei Teile auf diesem schmalen Felsen? Weil die Familie drei Söhne hatte und jeder mit seiner Familie dort wohnen wollte. Und da sie sich nicht immer ganz grün waren, wollten sie auch nicht alle unter einem Dach wohnen. Und so wurde für jeden Familienzweig ein weiterer Teil angebaut. Deshalb schaut die Burg auch jetzt nicht so aus, als wäre sie aus einem Guss.

Das älteste „Haus“ ist das Rübenacher Haus und wurde von der Familie Eltz-Rübenach bewohnt. Danach wurden die Räume der Familie Eltz-Rodendorf erweitert und so gab es auf dem Felsplateau auch noch das Rodendorfer Haus. Zum Schluss kam dann noch Eltz-Kempenich ins Spiel. Im Rahmen der Führung seht Ihr aber nur die Häuser Rübenach und Rodendorf. Kempenich steht natürlich noch, ist aber derzeit von den Verwaltern der Burg bewohnt.

Rundgang durch die Geschichte der Familie Eltz

Nach einer kleinen historischen Einführung in die Familiengeschichte geht es weiter in den ersten Raum, das frühere Wohnzimmer. Als als bei uns steht da gerade mal ein großer Tisch mit Stühlen drin und kein gemütliches Sofa.

Absolut einzigartig, ist, dass ganz viele der insgesamt 80 Räume tatsächlich eine  Toilette haben. Also die sind mehr oder weniger in den jeweiligen Räumen untergebracht, abgetrennt durch eine Tür oder einen Erker. Ich vermute mal ganz stark, dass es sich um Plumps-Klos mit direktem Zugang nach außen sind, aber das war zu dieser Zeit schon ziemlich fortschrittlich.

Außerdem wurde die Hälfte der Räume mit mindestens einem Kamin geheizt. Oder konnte geheizt werden. In der Regel hat man dann doch nur die Räume geheizt, in denen man sich häufiger aufgehalten hat. Durch die Treppenhäuser sind die drei Häuser miteinander verbunden. Und durch die Lage auf dem Felsplateau ist auch die Ausdehnung der Burg begrenzt. Daher sind die Räume auch selten quadratisch praktisch, sondern manchmal auch trapezförmig geschnitten, um halt jeden Winkel auszunutzen. 

Ich kann Euch leider keine Fotos vom Inneren der Burg zeigen. Es wurde bereits in der Einführung gesagt, dass die Räume ein Museum sind und es nicht gewünscht ist, dass Fotos gemacht werden. Und da ich ein Schisser bin – neuester Lieblingsspruch meines Vater: da ich ja ein ängstlicher Mensch bin – halte ich mich daran. Ihr müsst also versuchen, Euch die Räume vorzustellen…oder Ihr schaut auf die Homepage der Burg burg-eltz.de 

So…was wollte ich jetzt noch sagen?

  • Der Waldweg durch den Wald (hahaha) ist etwa 1,3 km, der Weg über die Straße keinen Kilometer lang. Fühlt sich durch die Steigung zurück aber bestimmt doppelt so lang an.
  • Wenn Ihr ein Ticket für die Führung bucht – wie gesagt, anders kommt Ihr nicht in die Burg – dann habt Ihr auch noch ein Ticket für die Schatzkammer dabei. Da liegen noch einige Schätzchen, die solltet Ihr Euch anschauen.
  • Führungen gibt’s jetzt „nur“ in Deutsch und Englisch, für viele andere Sprachen gibt es aber Übersetzungen, die Ihr an der Kasse bekommen könnt.

Ach ja…mir fällt gerade noch ein. Wenn Ihr dort seid, passt ein bisschen auf am Eingang zur Burg. Diese „Treppe“ ist wirklich alles, nur keine Treppe. Da sind irgendwann im Mittelalter Stufen in den Stein gehämmert worden und seit dem wurde dort nichts verändert. Schaut wenigstens so aus. Und wenn es dann nass und rutschig ist, kann das schon mal weh tun. Und es ist schlecht fürs Ego, wenn man sich dort auf die Nase legt.

mit den Jahrhunderten ausgewaschene Stufen der Burg Eltz

Dann wünsche ich Euch mal viel Spaß! Geöffnet ist die Burg wieder ab 01. April 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen