Foto-Reise

Fotoparade – meine Foto-Highlights 20194 Minuten Lesezeit

Da ist sie wieder…die Fotoparade der schönsten Fotos von 2019! Ich hab sie fast schon sehnsüchtig erwartet. Ich mache das Jahr über so viele Fotos und die meisten verschwinden dann irgendwo auf der Festplatte. Dank Michael mit seinem Reiseblog Erkunde die Welt schau ich mir die Fotos jetzt noch mal an und sie verschimmeln nicht im Nirvana ;-).

Anfang 2019 habe ich an meiner ersten Fotoparade teilgenommen. Und bin jetzt tatsächlich angefixt. Hier kommt es auf die Fotos und nicht so sehr auf den Text an. Eigentlich ganz ungewohnt für mich, weil ich mich nur ganz schwer kurz fassen kann. Das hat Anfang des Jahres eigentlich ganz gut funktioniert. Mal sehen, ob es diesmal auch wieder klappt.

Ich finde es ganz angenehm, dass ich die Kategorien vorgegeben bekomme. Nicht, dass ich keine eigenen Ideen hätte. Aber ich würde mich nur ganz schwer entscheiden können. So…ich fang dann mal an.

Fotoparade 2019 – Stadt oder Land

Da muss ich gar nicht lange überlegen: ich entscheide mich für die Stadt. Ich bin nicht so der Natur-Mensch. Outdoor ist nicht meine Leidenschaft. Also wandern in der Natur und so. In der Stadt – wie groß auch immer – kann ich schon „wandern“. Durch die Stadt eben.

Skyline gab es nicht in diesem Jahr. Aber nicht jede Stadt muss ja eine moderne Skyline haben. Wie wäre es daher mit einem Foto vom Treppenviertel in Hamburg-Blankenese? Da war ich in diesem Jahr – glaube ich – zum ersten Mal und trotz der vielen Treppenstufen total begeistert.

Aber spätestens im nächsten Jahr werde ich wohl meine Einstellung zur Natur überdenken müssen. Ich fliege in die USA mit einem Abstecher nach Kanada und auch wenn Städte – Seattle, Portland, Vancouver und Victoria – auf dem Programm stehen, gibt’s in Oregon und Washington (nicht zu vergessen, Vancouver Island) doch extrem viel Landschaft.

Fotoparade 2019 – Tier oder Pflanze

Ich habe unzählige Fotos von Blumen. Alle Arten von Blüten. Für alle, die Tulpen lieben…Ihr müsst mal nach Holland in den Keukenhof fahren. Von München aus ist Holland wahrscheinlich jetzt eher nicht so das bevorzugte Urlaubsziel, aber vom Rheinland aus ist’s direkt um die Ecke.

Der Besuch des Keukenhofs war für mich als Kind immer ein notwendiges Übel, um die Omas zu beschäftigen, wenn sie bei uns zu Besuch waren. War das langweilig…nur Tulpen, wohin man auch sieht. Und Unmengen von Menschen.

In diesem Jahr habe ich mich entschieden, dem Keukenhof noch mal wieder eine Chance zu geben und war aam Karfreitag dort. Dass ich gerade an Ostern dort nicht alleine bin, war mir schon klar. Aber dass es so voll war…Wahnsinn. Alle Parkplätze eine knappe Stunde nach Öffnung schon belegt. Wow!

Ach ja, der Park hat immer nur ein paar Wochen im Jahr geöffnet. Immer nur zur Tulpenblüte. Vielleicht ist der Hype deshalb so extrem. Aber es hat sich gelohnt. Die Tickets sind auch nicht ganz so teuer und man kann sie auch online kaufen und spart sich dann die Schlange an der Kasse.

Fotoparade 2019 – Berge oder Meer

Es ist fast schon peinlich, aber ich wohne in München und stehe so gar nicht auf Berge. Meine Kollegen sind immer sehr irritiert, wenn ich ihnen sage, dass ich NICHT der Berge wegen nach München gezogen bin. Ich bin halt nordisch by nature und hab danach mehr als mein halbes Leben im Rheinland verbracht. Da zieht’s mich doch eher ans Meer.

Obwohl ich sagen muss, dass ich in diesem Jahr nicht so viel vom Meer gesehen habe. Ich war im Februar ein paar Tage auf Mallorca, um die Mandelblüte auf der Insel zu erleben. Jetzt war da Ende Februar nicht mehr wirklich viel von Mandelblüte, aber die Insel fand ich außerhalb der Saison einfach nur schön.

Fremdländisch oder Einheimisch

Fremdländisch kann ich in diesem Jahr nicht bieten. Mich hat’s nicht wirklich in die Fremde verschlagen. Aber da fällt mir ein: wie wäre es mit etwas Fremdländischen in München?

Im Westpark in München gibt es einen Japanischen und einen Chinesischen Garten. Beides Relikte einer Bundes-Gartenschau. Damit habe ich mich dann mit einem Foto für beide Kategorien „entschieden“.

Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang

Ich bin jetzt nicht unbedingt der Langschläfer, aber ich komme morgens einfach nicht zeitig aus den Federn, um einen Sonnenaufgang mitzubekommen. Ich nehme es mir in jedem Urlaub wieder vor, weil ich dann ja auch den Touristen zuvor kommen kann. Aber irgendwie scheitere ich jedes Mal wieder. Ich bin einfach zu faul. Und so habe ich mich für einen Sonnenuntergang entschieden. Ohne Palmen und ohne Meer. Aber schön farbig.

Ich war im August in Venedig. Es musste ja der Hochsommer sein, ich war mal im März dort und da wars doch recht frostig. Damals war das Hochwasser gerade weg und es war ziemlich neblig. Da hatte ich mir geschworen, beim nächsten Mal fahre ich, wenn es warm ist. Warm trifft es nicht ganz…es war heiß. Eigentlich zu heiß, aber ich war’s ja selbst schuld.

Dabei ist dann dieses Foto entstanden. Ich stehe vor dem Dogenpalast und schaue mir an, wie die Sonne über Santa Maria della Salute untergeht. Mega kitschig. Aber irgendwie auch schön…

Fotoparade 2019 – Schwarz-Weiß oder bunt

Keine Frage: BUNT! Wer schon mal auf Burano war, weiß warum. Ich bin immer noch ganz verknallt in diese kleine bunte Insel. Im Sommer ist es in Venedig, Murano und den anderen Inseln drum herum voll. Ziemlich voll. Um mich dann nicht mit den Massen über Burano zu schieben, habe ich das erste Boot morgens um 9 genommen und es war angenehm leer.

Eine wunderbare Zeit, um jede Menge bunte Häuser zu fotografieren. Jedes Haus ist in einer anderen knalligen Farbe angemalt. Da stört sich auch keiner dran, dass die Farben vielleicht gar nicht zusammen passen. Orange neben Pink…geht doch eigentlich gar nicht. Auf Burano ist das aber alles möglich. Und der Gag: es schaut sogar gut aus.

Mein schönstes Foto aus 2019

Da musste ich nicht allzu lange überlegen. Ich schwankte zwischen zwei Fotos. Eins habe ich im Hamburger Hafen gemacht. Der Himmel ziemlich düster (obwohl es Anfang Juli war), kein Stückchen blauer Himmel zu sehen. Und dann die imposanten Hafenkräne. Gefällt mir schon ziemlich gut, aber die Stimmung ist doch ziemlich bedrückend.

Das andere Foto ist auf Burano entstanden. Ich war dort an einem tollen Sommertag, strahlend blauer Himmel und nicht überfüllt (weil vormittags; die Touri-Massen kamen dann gegen Mittag). Man kann dort einfach nur gute Laune bekommen. Es war wohl gerade Waschtag. Blaue Wäsche vor blauer Fassade finde ich einfach nur göttlich.

Aber das düstere Foto zeige ich Euch auch noch…außer Konkurrenz natürlich.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen